Sind Sie Vater? Oder Mutter? Stellen Sie sich vor, man würde Ihnen mitteilen, Ihr sechsjähriger Sohn sei nicht Ihr eigenes Kind, weil es damals nach der Geburt im Spital zu einer Vertauschung kam. Möchten Sie nun «Ihr» Kind behalten oder möchten Sie das Kind, mit dem Sie die ersten sechs intensiven Jahre verbracht haben gegen Ihr leibliches Kind eintauschen? Die Ausgangslage zu Hirokazu Kore-edas neuem Spielfilm hat es in sich und regt allein schon zu Gedanken an. Für Ryota, einen erfolgreichen und gut situierten Architekten, kommt die Nachricht, dass ein Sohn Keita eigentlich nicht sein Sohn ist, aus heiterem Himmel. Der Sechsjährige ist das einzige Kind. Die Nachricht von der Verwechslung will verarbeitet sein, und die Begegnung mit dem wirklichen Sohn, der bei einer anderen Familie aufwächst, macht die Sache nicht einfacher. Kore-eda ist ein Meister im Betrachten von familiären Situationen und einer, der es wie wenige versteht, mit Kindern zu arbeiten und von der Kindheit zu erzählen. Am Festival von Cannes begeisterte der Film und wurde wohlverdient mit dem Jurypreis ausgezeichnet. Im Kern geht es darum, was ein Vater ist, was eine Familie – und dies in der heutigen Welt.

Prix du Jury Cannes 2013 – Audience Award San Sebastian 2013 – Audience Award Vancouver Film Festival – Audience Award at the Sao Paulo IFF – Child Protection Award for Best Script at the Abu Dhabi 

 

Regie: Hirokazu KORE-EDA, Japan 2013, 120 Min., mit Jun Fubuki, Jun Kunimura,  Kirin Kiki, Shogen Hwang, Japanisch mit deutschen Untertiteln