Mittwoch, 01. Mai 2013, 20.15 Uhr

13_last-fridaySeit er seine ganze Habe verspielt hat, lebt Yousef als Taxi­fahrer allein und in ein­fachen Ver­hält­nissen. Um das Geld für eine kurz bevor­stehende Operation im Kranken­haus auf­zu­treiben, wendet er sich an seinen Chef und nimmt nach langer Zeit wieder Kontakt zu seinem Sohn und seiner mittler­weile wohl­habenden Ex-Frau auf. So gerät im Vor­feld des chirurgischen Ein­griffs einiges in Bewegung. Ein Ritter von der traurigen Gestalt in der Großs­tadt Amman: Stoisch und schweig­sam begegnet Yousef den Widrig­keiten des All­tags. Seinen Strom zweigt er heimlich bei der Nach­barin ab. Einen Straf­zettel am Auto quittiert er mit Achsel­zucken. Dass sein Arbeit­geber ihn degradiert und betrügt, nimmt er hin. Wenn weibliche Kund­schaft sich über Ver­lobte oder andere Männer ge­nervt zeigt, hört er weg. Dass er als Einziger weit und breit kein Mobil­telefon besitzt, auch damit hat er sich arrangiert. Erst die baldige Operation und die Sorge um seinen die Schule schwänzenden Sohn be­wegen ihn dazu, sein Leben in die Hand zu nehmen. «The Last Friday» ist der über­zeugende Erstling des jungen jordanischen Filme­machers Yahya Alabdallah. Der Film besticht durch die Ein­fach­heit der Inszenierung, die Ruhe der Betrachtung.

Regie: Yahya Alabdallah, Jordanien 2012, 88 Min.
mit Ali Suliman, Fadi Arida, Yasmine Elmasri
Originalversion mit deutschen Untertiteln