MITTWOCH, 27. NOVEMBER 2013, 20.15 Uhr

vaters-gartenDer Versuch einer persönlichen Geschichtsrevision. Ein Heimatfilm und eine Groteske – eine Studie über den Alltag meiner alten Eltern und ein Kaspertheater. Ein Film über das Verschwinden (fast) aller Werte, die bis vor kurzem noch etwas bedeutet hatten, und ein Film gegen dieses Verschwinden. Ein Film über den grössten Bruch, den das Abendland seit seinem Bestehen erfahren hat, und ein Film gegen diesen Bruch. Und schliesslich eine Widmung an meine Eltern und an alle die, welche inzwischen schon – still und unauffällig – verschwunden sind.
VATERS GARTEN ist kein Portrait meiner Eltern, sondern die filmische Verdichtung eines Lebensgefühls – stellvertretend für das Lebensgefühl einer ganzen Generation.

BERLINALE 2013: FORUM DES JUNGEN FILMS AUSGEZEICHNET MIT DEM LESERPREIS TAGESSPIEGEL BERLIN

Regie: Peter Liechti, Schweiz 2013, 93 Min., Dialekt / Deutsch gesprochen